1969 BMW 2500

Mit der „Neuen Klasse“, dem viertürigen BMW 1500 (Typ 115) kam BMW 1961 nach massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten Ende der 1950er mit einer neuen Mittelklassebaureihe auf den Markt. Das Programm wurde 1966 mit den zweitürigen Fahrzeugen der 02-Reihe (Typ 114) nach unten erweitert. Diese beiden Modellreihen waren sehr erfolgreich, so dass gegen Mitte der 1960er Jahre die wirtschaftlichen Probleme überwunden waren und das PKW-Programm wieder mit einer Oberklasselimousine, die zunächst „Große Klasse“ genannten E3-Modelle, ergänzt werden konnte.

Daraus entstand der BMW E3. Das Fahrzeug hat eine geradlinige, eher sportlich anmutende Karosserie. Neuerungen waren die doppelten Rundscheinwerfer und die Sechszylinder-Reihenmotoren vom Typ M30, die konstruktiv auf den Vierzylindern der „Neuen Klasse“ basierten. Die runden Doppelscheinwerfer kamen später in allen Modellen von BMW zum Einsatz und galten viele Jahre als Erkennungszeichen der Marke. Die Sechszylinder-Motoren wurden mit Änderungen auch in späteren Modellen verwendet und genießen in der Fachpresse einen guten Ruf. Einige Quellen geben an, dass die Motoren zunächst mit der Kennung M06 bezeichnet wurden. Eine eher sportliche Fahrwerksabstimmung unterscheidet den BMW E3 von üblichen Oberklassefahrzeugen. Die Fahrleistungen sind aufgrund der im Vergleich zur Konkurrenz etwas kompakteren Karosserie und des daraus resultierenden Gewichtsvorteils relativ gut.

Links:

www.auto-preisliste.de   .   www.mobilverzeichnis.de

Autozubehör